home | tourenbuch | galerie 

01.09.2009
Piz Cotschen - 3030m
via Piz de las Clavigliadas und den Fil da Tuoi über den NW-Grat
max, homer

Gebirge: Silvretta
Region: Schweiz / Graubünden / Unterengadin
Talort: Guarda, 1654m
Stützpunkt: Chamanna Tuoi, 2250m
Aufstieg: NW-Grat
Schwierigkeit: ZS / III (Erklärung auf www.sac-cas.ch)
Abstieg: Schotterrine in der S-Flanke


Piz Cotschen vom Piz de las Clavigliadas, dazwischen der Fil da Tuoi

bilder: max, homer
bericht: homer

Dienstag, 01.09.2009
Guarda, 16:30 Uhr: Wir kommen vom Piz Linard (Bericht). Vom Gipfel sind wir nach Lavin abgestiegen und mit dem Auto in die Nachbarortschaft Guarda gefahren – ein pittoreskes, kleines Dorf mit zahlreichen alten Häusern aus dem 17. Jahrhundert und vielen Brunnen, die den Weg säumen.

Da wir nicht genau wissen, welche Route wir letztlich machen werden, packen wir sicherheitshalber alles in den Rucksack: Kletterzeug, Steigeisen und Pickel. Mit dem schweren Gepäck und unseren durch rund 1000 Hm im Auf- und 2000 Hm im Abstieg vorbelasteten Beinen, zieht sich der Aufstieg zur Chamonna Tuoihütte etwas – immerhin nochmal 600 Hm. Dafür schiebt sich schon bald der Piz Buin ins Blickfeld, der von dieser Seite mehr als einladend wirkt.

Der Piz Buin ist auch unser eigentliches (Wunsch-)Ziel für den nächsten Tag, doch die Wettervorhersage prognostiziert Regen ab Mittag. Da der Normalweg von Süden ein langer Hatscher ist, mit sieben Stunden angegeben, sehen wir von diesem ab.

Die weitaus attraktivere Alternative dazu wäre ohnehin der SO-Grat. Doch da uns niemand Näheres über die Schwierigkeiten sagen kann (und ich ja ohne Gurt unterwegs bin) streichen wir auch diesen Plan – schweren Herzens, denn der Grat schaut schon sehr verlockend aus!

Auf der im Jahr 2008 renovierten Hütte sind wir die einzigen Gäste, somit steht einer schnarchfreien Nacht in einem gemütlichen Bett nichts im Wege.

Mittwoch, 02.09.2009
Beim Frühstück entsteht der neue Plan für den Tag: über den W-Grat auf den Piz, dessen Namen man sich nicht merken kann, den Piz de las Clavigliadas, weiter am Grat Fil da Tuoi, der direkt zum NW-Grat des Piz Cotschen führt, über den NW-Grat zum Gipfel.

Der Aufstieg zum Clavigliadas ist nicht schwer. Bleibt man stets direkt am Grat kann man nett zwischen I. und II Grad klettern. Dabei hat man ständig einen tollen Blick zu den Buinen. Wir schauen etwas wehmütig hinüber, denn das Wetter scheint zu halten!

Vom Gipfel des Piz de las Clavigliadas folgen wir dem langen Grat, dem Fil da Tuoi. Der ist nicht besonders schwierig, hat ein paar niedrige brüchige Türmchen, und führt zum NW-Grat des Piz Cotschen.

Da das Wetter immer noch passt, steigen wir auf den Grat, der nicht sehr ausgeprägt ist, eher sehr breit und zerklüftet. So erwischen wir auch einen anspruchsvolleren Einstieg, als eigentlich geplant. Durchwegs schön zu klettern, aber ohne Seil, dafür mit schweren Rucksack, war es uns dann doch eine Spur zu heikel. Also traversieren wir ziemlich gewagt zu einer steilen Schotterrinne, über die wir in grobes Blockgelände gelangen. Und so geht es dann einfach, maximal im II. Grat, auf den Gipfel.

Den Abstieg machen wir durch eine Schuttrinne in der Südflanke. Dann über Wiesen bis wir auf den Weg stoßen!

Da die Wolken nun tatsächlich dichter werden und der große Regen nur noch eine Frage kürzerer Zeit ist, beschließen wir zurück nach Wien zu fahren!

Aber den Plan, den Piz Buin über den SO-Grat zu machen, den nehmen wir mit...

Aufstieg zur Chamanna Tuoi - der Piz Buin lockt

Aufstieg auf den Piz de las Clavigliadas - und wieder im Banne des Piz Buin

Fil da Tuoi - der Grat zwischen Clavigliadas und Cotschen

Über den NW-Grat auf den Piz Cotschen - grobes Blockgelände

Ausblick vom Gipfel - und Abstieg vom Gipfel